Geografische Verteilung der Stroke-Kliniken. © Schweizerische Hirnschlaggesellschaft SHG

Moderne Frühbehandlung des Hirnschlags

Zahlreiche Studien haben bei Hirnschlag den Nutzen der Akuttherapie mittels systemischer Thrombolyse und / oder endovaskulärer Therapie, aber auch der Behandlung auf einer Stroke Unit und der Sekundärprophylaxe bewiesen. Bei der endovaskulären Therapie muss dabei ein proximaler Gefässverschluss nachgewiesen werden. Aufgrund neuer Erkenntnisse in der Frühbehandlung eines Hirnschlags haben sich die Therapieempfehlungen in den letzten zwei Jahren geändert.

Autorin und Autoren | Sydney Corbière, Dr. med. Jochen Vehoff, PD Dr. med. Georg Kägi

In der Schweiz erleiden pro Jahr ungefähr 16 000 Menschen einen Hirnschlag. Er ist der häufigste Grund für eine Langzeitbehinderung und die dritthäufigste Todesursache. Dieser Artikel soll einen Überblick über die Frühbehandlung des Hirnschlags zeigen. Ein Schwerpunkt liegt auf der Prähospitalphase und der Prävention weiterer Hirnschläge, da in beiden Bereichen noch viel Verbesserungspotenzial steckt.

Den gesamten Artikel finden Sie in der Printausgabe des BrainMag 4-20 (S. 38) und die Bibliografie zum Text hier.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

0
0
0
s2sdefault