© Tetiana Soares/iStock

Krebsprävention: Der Nutzen von Sonnenlicht

In einem Review wurden die Vor- und Nachteile von Sonneneinstrahlung auf die Haut bezüglich der Krebsprävention zusammengefasst. Fazit: Das durch Sonnenlicht induzierte Vitamin D kann zur Krebsprävention nützlich sein.

Einerseits können durch die UV-Strahlung der Sonne Mutationssignaturen entstehen, die Hautkrebs verursachen. Andererseits führt die Absorption der UV-Strahlung durch das in der Haut vorhandene 7-Dehydrocholesterol zur endogenen Synthese von Vitamin D, was wiederum einen antitumoralen Effekt haben soll. Neben dem schädlichen photokanzerogenen und immunsuppressiven Effekt des Sonnenlichts induzieren die kurzwelligen UV-Strahlen die Vitamin-D-Synthese. Über die Aktivierung des Vitamin-D-Rezeptors (VDR) steuert Vitamin D die Expression verschiedener Gene. Der VDR wird zudem in Keratinozyten der Epidermis und der Haarfollikel exprimiert und agiert somit auch auf Ebene der Zellmembran. Auf diesem Weg beeinflussen Vitamin-D-Metabolite Prozesse der DNA-Damage-Response, die Apoptose von Krebszellen, aber auch die Immunantwort, die Zellproliferation und die Angiogenese.

Beim Plattenepithelkarzinom (SCC) und Basalzellkarzinom (BCC) wurde eine erhöhte VDR-Expression im Vergleich zu gesunden Zellen nachgewiesen. So bestand unter anderem bei Personen mit höherem Vitamin-D-Serumgehalt ein niedrigeres Risiko, ein SCC zu entwickeln. In Studien konnte zudem gezeigt werden, dass genetische Veränderungen im VDR-Gen ein Risikofaktor für die Entstehung von Melanomen darstellten. Aktuelle Studiendaten belegen, dass eine Nahrungsergänzung mit Vitamin D zwar nicht präventiv gegen Krebs wirkt, jedoch innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren die krebsbedingte Mortalität um 17–25% verringerte. Untersuchungen zeigten zudem, dass Vitamin D nicht nur Tumorzellen unterdrückt, sondern auch das Mikromilieu dieser Zellen reguliert. Somit kann der Schutz vor Sonnenlicht als Präventionsmassnahme vor Hautkrebs auch die Vitamin-D-Serumspiegel ungünstig beeinflussen. Diese Erkenntnis spricht dafür, dass durch Sonneneinstrahlung induziertes und durch Nahrungsergänzung zugeführtes Vitamin D in Verbindung mit Krebs gesundheitsfördernd und vernünftiges moderates Sonnenbaden sogar zu befürworten ist. (red)

 

Originalartikel:

https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/cen.14150

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

0
0
0
s2sdefault