«Machen Sie den Abstrich unbedingt im Naxopharynx!»

Livestream zur Covid-19-Epidemie mit Prof. Dr. med. Philip Tarr am 26. März 2020.
Prof. Dr. med. Philip Tarr, Facharzt Allg. Innere Medizin und Infektiologie FMH, Co-Chefarzt Medizinische Universitätsklinik, Kantonsspital Baselland, beantwortete am 26. März 2020 im Rahmen einer einstündigen Fortbildung praxisrelevante Fragen zum Corona-Virus und zur Covid-19-Pandemie.

Einige wichtige Aussagen und Tipps für die Praxis von Prof. Tarr:

Schutz vor Ansteckung
  • Die Ansteckung erfolgt über den Kontakt mit und das Einatmen von Sekreten. Man muss also nicht alle Einkäufe desinfizieren, wenn man vom Einkaufen zurückkommt. Viel wichtiger ist das regelmässige Händewaschen.
  • Grundsätzlich genügt in der Praxis das Tragen von einfachen chirurgischen Masken. FFP3-Masken resp. Gesichtsschutz braucht es nur bei Aerosol-generierenden Tätigkeiten (Viren schweben im Raum herum), z.B. bei einer Bronchoskopie oder Intubation.
  • Ein Risiko für eine Ansteckung besteht bei Kontakten von 15-30 Minuten Dauer, ohne Maske, in Innenräumen. Flüchtige Begegnungen beim Spazieren sind NICHT gefährlich.
  • Das Tragen von «Astronautenanzügen» und die ungezielte Umgebungsdesinfektion sind sinnlos. Sinnvoll ist die Desinfektion von Lichtschaltern, Türklinken oder Tischen, nicht aber die ständige Bodendesinfektion.
Abstrich
  • Ein negatives Testresultat hat einen sehr schwachen Aussagewert und ist nur eine Momentaufnahme.
  • Es ist wichtig, den Abstrich im Naxopharynx zu machen. Rachenabstriche sind viel weniger sensitiv. Auch die Nasopharynx-Abstriche müssen gut gemacht werden: mit dem Tupfer ganz nach hinten gehen, 15 Sekunden dort bleiben.
  • Daten aus China zeigen, dass der Abstrich ca. 22 Tage positiv bleibt. Aber die Zahl der Viren geht schon vorher deutlich nach unten und die Ansteckbarkeit nimmt bei den Personen mit leichteren Symptomen innerhalb von 5-7 Tagen nach Symptombeginn stark ab. Davon ausgenommen sind schwer symptomatische Patienten auf Intensivstationen, diese Patienten bleiben länger ansteckend.
  • Ein negativer Abstrich ist KEINE Voraussetzung für eine Ent-Isolierung. Es genügt, die BAG-Empfehlungen einzuhalten (Symptombeginn vor mindestens 10 Tagen, mindestens 48 symptomfreie Stunden).
Risikopatienten
  • Personen mit einem gut eingestellten Asthma sind keine Risikopatienten, Personen mit schlecht eingestelltem Asthma aber schon.
  • Im Kantonsspital Baselland werden die Patienten schon auf dem Notfall gefragt, ob sie eine Behandlung auf der Intensivstation / eine Beatmung / eine REA möchten. Es ist sinnvoll, dass sich Risikopatienten dazu Gedanken machen.
  • Die Erfahrung zeigt, das Patienten mit Covid-19 sehr lang beatmet werden müssen (mehr als 10 Tage). Das ist eine Belastung für die Kapazitäten der Intensivstationen.
Immunität nach der Infektion
  • Man geht momentan davon aus, dass die Immunität mehrere Monate dauert, aber wie lange, wissen wir nicht.
  • Momentan denkt man, dass das Virus bei uns endemisch werden wird und man sich immer wieder infizieren kann. (ee)

Der nächste Infektiologie-Talk zum Thema COVID-19 findet am 6. April um 13:00 Uhr statt. Weitere Informationen: https://www.fomf.ch/webup.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

0
0
0
s2sdefault