Textumfließung (float) des Einleitungsbilds Globale Einstellung (Links) Komplettes Beitragsbi

Leitliniengerechte Herzinsuffizienz-Therapie

Herzinsuffizienz ist eine verbreitete chronische Erkrankung, die oftmals zu Spitaleinweisungen führt und daher hohe Kosten verursacht. Eine optimale Behandlung der betroffenen Patienten ist auch im Hinblick auf die Gesundheitskosten wichtig, insbesondere da die Anzahl der Patienten mit Herzinsuffizienz in den nächsten Jahren weiter zunehmen wird. Im folgenden Artikel werden die wichtigsten Empfehlungen der aktuellen Leitlinie der europäischen Gesellschaft für Kardiologie zusammengefasst1.

Die Herzinsuffizienz ist ein klinisches Syndrom, einhergehend mit funktionellen und strukturellen Veränderungen des Myokards. Verschiedene Erkrankungen führen zur Herzinsuffizienz. Zu den häufigsten gehören die koronare Herzkrankheit, die ungenügend kontrollierte arterielle Hypertonie, Kardiomyopathien und Klappenerkrankungen. Patienten mit Erkrankungen, welche zur Herzinsuffizienz führen können, sollten optimal behandelt werden, um die Manifestation einer Herzinsuffizienz zu verzögern oder sogar zu verhindern. Damit frühzeitig eine spezifische Herzinsuffizienztherapie eingeleitet werden kann, sollen gefährdete Patienten bezüglich Symptome und Zeichen einer sich entwickelnden Herzschwäche überwacht werden. In der Schweiz werden Patienten in der Regel nach den
Leitlinien der europäischen Gesellschaft für Kardiologie (European Society of Cardiology, ESC) behandelt1. Die meisten Empfehlungen der aktuellen Leitlinie
basieren auf mehreren randomisierten klinischen Studien und haben einen hohen Empfehlungs- und Evidenzgrad. Studienpopulationen unterscheiden sich jedoch oft von hausärztlichen Patienten, weshalb sich die Frage stellt, inwieweit die Empfehlungen auf den einzelnen Patienten anwendbar sind. Grundsätzlich sollte versucht werden, die Patienten leitliniengerecht zu behandeln. Viele Schweizer Kliniken bieten spezielle Herzinsuffizienz-Management-Programme mit einer umfassenden
Betreuung an, als Ergänzung zur hausärztlichen Versorgung dieser häufig komplexen Patienten. 

Den ganzen Artikel zur leitliniengerechten Herzinsuffizienz-Therapie lesen Sie in der Ausgabe 1_20 der PraxisDepesche. Die Bibliografie dazu finden Sie hier.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

0
0
0
s2sdefault