© Professor25/iStock

Krebserkrankungen mit unbekanntem Primärtumor

Neue Onkopedia-Leitlinie zur Diagnose und Therapie des CUP-Syndroms (Cancer of Unknown Primary).

Unter dem Begriff CUP-Syndrom (= Cancer of Unknown Primary, Krebserkrankung mit unbekanntem Primärtumor) wird ein sehr heterogenes Krankheitsbild zusammengefasst. Definiert ist das CUP-Syndrom als ein histologisch oder zytologisch gesichertes Malignom mit unbekanntem Primärtumor nach Abschluss der primären Diagnostik. Pathogenetisch besteht ein Wachstumsvorteil der Metastasen oder auch eine fehlende Abgrenzbarkeit gegenüber dem Primärtumor, so dass letzterer nicht sicher identifizierbar ist.

Die Therapie orientiert sich an definierten Subtypen. Bei prognostisch günstigen Subtypen kann ein kurativer Therapieanspruch bestehen, bei prognostisch ungünstigen Subtypen ist der Therapieanspruch palliativ.

Die im Februar 2020 aktualisierten Onkopedia-Leitlinien zum CUP-Syndrom finden Sie auf www.onkopedia.com.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

0
0
0
s2sdefault