Immer mehr Patientinnen mit Ovarialkarzinom in Europa

Die Inzidenz von Eierstockkrebs wird in den westlichen Ländern in den nächsten zehn Jahren zunehmen. Epidemiologen rechnen für die USA, UK, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und Japan mit einer jährlichen Zunahme der Inzidenz um 0,42%.

Die Inzidenz von Eierstockkrebs wird in den westlichen Ländern in den nächsten Jahren leicht zunehmen. Epidemiologen rechnen für die sieben Länder der «Main Markets» (USA, UK, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Japan) mit einer jährlichen Zunahme der Inzidenz um 0,42% – von über 63000 Fällen im Jahr 2018 auf 66000 Fälle im Jahr 2028. Von den sieben Ländern wird einzig in den USA die Inzidenz von Eierstockkrebs leicht sinken. Der Grund dafür: Im Prognosezeitraum gilt für Frauen im Alter von 50 Jahren und älter, dass sie während und nach der Menopause weniger Hormone eigenommen und mehr orale Verhütungsmittel verwendet haben.

Die Diagnose von Eierstockkrebs ist nach wie vor schwierig, da die Symptome unspezifisch und vage sind, was zu einer späten Diagnose im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit führt.

Quelle: GlobalData Pharma Intelligence Center

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

0
0
0
s2sdefault