Was soll man nach diesem wunderbaren Jahr voller Aktivitäten an der frischen Luft, gefangen in seinen vier Wänden, anfangen? Die Zeit nutzen (endlich) seine Lebensgeschichte niederzuschreiben! Ein Gedanke, mit dem viele schon gespielt haben aber nicht so recht wissen, wie anpacken.

Eine zweite Reise durchs Leben ist nicht nur eine grosse Genugtuung, sondern auch eine intellektuelle Herausforderung und damit die ideale Beschäftigungstherapie an grauen Tagen und in langen Nächten. Besonders motivierend wird das Schreiben, wenn man seine Biografie nicht nur seiner Festplatte anvertraut, sondern gleichzeitig für die eigene Nachkommenschaft und die Allgemeinheit für einen symbolischen Kostenbeitrag veröffentlichen kann. Um dem abzuhelfen, kann auf www.meet-my-life.net jeder seine Lebensgeschichte entweder ganz einfach in einer bereits vorbereiteten Struktur in Interviewform schreiben oder auch schon Geschriebenes importieren. Fortgeschrittenen steht es natürlich frei, einen eigenen kreativen Aufbau seiner Memoiren zu gestalten. Die mit der simultanen Publikation einhergehende Erweiterung unseres kulturellen Gedächtnisses sollte – so die Initianten dieser Idee – zur  Norm werden. Eine Hinterlassenschaft sollte nicht nur aus Monetärem bestehen; genauso wichtig sei die Weitergabe von Lebensweisheit, Erfahrungen und Wertvorstellungen in schriftlicher Form für die Familiengeschichte und nachfolgende Generationen.

Bereits 236 Frauen und Männer machen davon Gebrauch. Aber vor allem haben inzwischen 57 dieser Autorinnen und Autoren Ihre Biografie soweit geschrieben, dass sie für den nächsten Schweizer Autobiografie-Award zur Wahl stehen. Diese feierliche Preisverleihung findet am Montag, 4. Februar 2019, 14-16 Uhr, in der grossen Aula der Universität Zürich statt. Nach der Preisverleihung und Laudatio durch Prof. Dr. Sandro Zanetti führt Prof. Dr. Alfred Messerli ein Podiumsgespräch mit Franz Hohler. Der Anlass, inkl. Apéro riche, ist öffentlich und gratis, um Anmeldung wird gebeten via Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Die Autobiografien, die von einer dreiköpfigen Jury mit den Professoren Dr. Sandro Zanetti und Prof. Dr. Alfred Messerli sowie dem Literatur- und Kulturwissenschaftler Peter Büttner bewertet werden, können jetzt schon auf www.meet-my-life.net gelesen und kommentiert werden. Auch direkte Kommentare an die Autoren/-innen sind auf jeder Seite möglich.

Der Award 2018 ging an den slowakischen Arzt Peter Marko, seine Autobiografie kann nachgelesen werden unter: https://meet-my-life.net/de/143/autobiographien-lesen/594/die-suche.html.

Kontakte für Rückfragen und weitergehende Informationen

meet-my-life.net AG
Greifenseestr. 4
CH-8050 Zürich
Erich Bohli, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +41 79 448 48 90
Prof. Dr. Alfred Messerli, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.meet-my-life.net
Kostenlose Anmeldung für die Preisverleihung am 4. Februar 2019, 14-16 Uhr, unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

(Quelle: Pressemitteilung)

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

0
0
0
s2sdefault