Prof. Krassen Nedeltchev schwärmt im Interview vom Strohmuseum in Wohlen AG. Wir stellen das Museum vor. 

Mitten in einer grosszügigen Parkanlage thront die «Villa Isler», die in den 1860er Jahren vom Strohfabrikanten August Isler erbaut wurde. Das weitläufige Grundstück bietet nicht nur Platz für ein begrüntes Rondell, sondern ist auch Heim von verschiedenen seltenen Baumarten. Neben einem Ginkgo, einer Magnolie oder einem japanischen Ahorn steht auch eine rund 200-jährige Eibe im Park.

Seit 2013 beherbergt die stattliche Villa das wiedereröffnete «Strohmuseum im Park», das zuvor seit den 1970er Jahren als «Freiämter Strohmuseum» in einem Bankgebäude untergebracht gewesen war. Das Museum bietet in seiner Dauerausstellung einen spannenden Einblick von der Entstehung der Freiämter Strohverarbeitung zur vorindustriellen Zeit bis hin zur industriellen Produktion. Die Hutgeflechtindustrie des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts mit ihren internationalen Vernetzungen wird ebenfalls thematisiert.

Noch bis zum 5. Juli 2018 zeigt die Sonderausstellung «Design total» im Erdgeschoss der Villa verschiedene Objekte, die von Schülerinnen und Schülern aus fünf Schulklassen gefertigt wurden. Diverse Schweizer Designer haben sie beim kreativen Prozess von der ersten Idee bis zur Umsetzung begleitet.

Besucherinformationen:

Strohmuseum im Park
Bünzstrasse 5
5610 Wohlen AG
Tel. +41 (0)56 622 60 26
www.strohmuseum.ch

ÖFFNUNGSZEITEN
Mittwoch bis Samstag, 14–17 Uhr
Sonntag, 12–17 Uhr
Montag und Dienstag geschlossen

EINTRITT
Regulär: CHF 9.-
Ermässigt (AHV/IV, Studierende bis 25 J.): CHF 7.-
Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren geniessen freien Eintritt.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

0
0
0
s2sdefault