MM Buchtalk: 12. Juni 2017, Talkrunde über die Biografie mit den Autoren des Werd Verlags auf Schloss Hünigen in Konolfingen.

Als der Werd Verlag Prof. Dr. med. Martin Meuli anfragte, ob er bereit sei eine Biografie über sich heraus zu geben, war Meuli nach einiger Überlegung einverstanden. Aber, «…er wolle alle Aspekte berücksichtigt haben, nicht nur die technische – auch die Nachwuchsförderung, die Rolle der Frau in der Kinderchirurgie, ethische Fragen, Forschung und Innovation, seine Passion, seine Herkunft und vor allem seine Freunde aus Kultur und Gesellschaft sollten im Buch vorkommen.»

Erschienen ist darum im Mai 2017 nicht eine klassische Biografie, sondern ein dickes Buch, das seriöse medizinische Themen mit buntem Infotainment kombiniert. Alles vereint durch einen vielstimmigen Chor von Meulikennern: In mehreren Kapiteln erzählen Freunde, Familienangehörige, Studien- und Arbeitskollegen, ja sogar Kulturschaffende über gemeinsame Erfahrungen mit Martin Meuli. Dabei erfährt man viel über dessen Karriere, aber auch über Meuli als Mensch. Oder über seine diversen Talente, wie seine Laufbahn als Opernsänger oder Tennislehrer. Sehr eindrücklich sind die Erzählungen von ehemaligen Patienten mit Spina bifida und deren Eltern. Auch die Geschichte von Sara Vassalli, die 80% ihrer Körperoberfläche verbrannt hatte, nachdem ihr Kleidchen beim Spielen mit Zündhölzern entflammte; Meuli schrieb dazu für Laien eine interessante Einführung in die Verbrennungschirurgie. Eine Bereicherung bieten die Fotoreportagen über die fötale Operation und die Hauttransplantation bei Verbrennungen. Darin wird mit Bildern und kurzen Bildlegenden einfach erklärt, wie solche Operationen ablaufen, und was es dazu alles braucht – die Leser lernen dabei einiges über die Schweizer Spitzenmedizin.

In diversen Kapiteln wird auch die schillernde Seite von Meuli beleuchtet, angereichert mit vielen Anekdoten: Meuli als Theaterregisseur und Lebemann. Das Buch ist haptisch hochwertig und mit 191 Farbfotos illustriert. Als einzige Kritik könnte man vielleicht anmerken, dass der Aufbau etwas unübersichtlich ist. Es geht kreuz und quer, hin und her – orientieren kann man sich einzig an den Kapiteln. Aber irgendwie passt dies zum Meuli-Phänomen: Karriere, Hobbys und Privatleben fliessen zusammen zu einem «Gesamtkunstwerk Meuli», wie es der Autor Peter Rothenbühler formuliert hat, das so gross ist, dass es kaum zwischen 359 Seiten passt. Meuli selbst findet: «Das Buch ist eine vielfarbige, bunte Angelegenheit und von einer hohen Intensität. Es ist eine aus meiner Sicht durchaus authentische Widerspiegelung der Lebendigkeit meines Lebens.»

«Operation am Ungeborenen – der Pionier. Die Fötalchirurgie. Die Patientin.» von Peter Rothenbühler, Magdalena Ceak, Sonja Laurèle Bauer
2017 Werd & Weber Verlag AG und Somedia Production AG
359 Seiten
ISBN 978-3-85932-837-2
UVP CHF 39.00

3D Cover Meuli

Informationen zu Prof. Dr. med. Martin Meulis Karriere:

https://www.kispi.uzh.ch/de/UeberUns/spitalorganisation/geschaeftsleitung/Seiten/meuli.aspx

Informationen über die Fötalchirurgie

Film über die fötale Operation

Martin Meuli in der SRF Sendung Aeschbacher Reportage SRF «Horizonte» über die pränatale Chirurgie

von Dominique Götz

Ein ausführliches Interview mit Prof. Dr. med. Martin Meuli erscheint am 26. Februar in der Ausgabe 1 der PraxisDepesche.

 

0
0
0
s2sdefault